Online-Symposium

Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung –
Status quo und Zukunftsperspektiven

Die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) in der Hochschulbildung sind groß: Personalisierte Lernwege, intelligente Tutorensysteme und passgenaue Unterstützungsangebote haben das Potenzial, die Qualität des Lehrens und Lernens zu verbessern und Strukturen zu verändern. Damit steht die Hochschulbildung vor der großen Aufgabe, KI-Kompetenzen an unterschiedliche Zielgruppen zu vermitteln. Es müssen nicht nur mehr KI-Expert*innen akademisch ausgebildet, sondern auch unterschiedlichste Berufsgruppen zu einem kompetenten Umgang mit KI-basierten Technologien befähigt und für Implikationen sensibilisiert werden. Dies betrifft Mediziner*innen, Ingenieur*innen genauso wie Studierende der BWL oder der Geistes-/Sozialwissenschaften und alle Lehrkräfte. Eine zukunftsfähige Hochschulbildung muss ihnen die notwendigen Zukunftskompetenzen vermitteln.

Doch wo steht die Hochschulbildung in diesem Kontext und welche Entwicklungen gibt es aktuell? Auf welches Grundverständnis der KI stützt sich die Hochschulbildung? Welche Möglichkeiten und Risiken ergeben sich? Welche Herausforderungen können von Bildungsinstitutionen gemeinsam bewältigt werden? Welche KI-Technologien werden bereits heute im Bildungsbereich eingesetzt? Welche empirischen Forschungsergebnisse existieren? Und schließlich: Welche Kompetenzen brauchen Lehrende und Studierende für die KI-geprägte Welt von heute und morgen? Was sind Zukunftsfragen für die Hochschulen?

Um den Status quo und die Zukunftsperspektiven von KI-Inhalten und KI-Methoden in der Hochschulbildung zu diskutieren, haben der KI-Campus und das AI.EDU Research Lab der FernUniversität in Hagen am 20. April 2020 zu einem Online-Symposium eingeladen. Die Veranstaltung richtete sich an Praktiker*innen, Forschende, Lehrende, Mitarbeitende in Unterstützungsstrukturen sowie Studierende.

Claudia de Witt, Professorin für Bildungstheorie und Medienpädagogik an der FernUniversität in Hagen, und Niels Pinkwart, Leiter des Forschungsbereichs Educational Technology Lab im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und wissenschaftlicher Projektleiter des KI-Campus, gaben in spannenden Impulsvorträgen Einblicke in das noch relativ wenig erforschte Gebiet. Einen Mitschnitt der Vorträge finden Sie unten auf dieser Seite.

Die rund 90 Teilnehmenden tauschten sich in moderierten Arbeitsgruppen vertiefend zu Schwerpunktthemen und individuellen Fragestellungen aus. Ziel war es, partizipativ Zukunftsperspektiven und Innovationspotenziale von KI in der Hochschulbildung zu erarbeiten und so mit eigenen Ideen den Entwicklungsprozess mitzugestalten. Die Ergebnisse des Online-Symposiums werden in den kommenden Monaten konkretisiert und in Form eines Whitepapers veröffentlicht.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Teilnehmenden, Referent*innen und Moderator*innen!

Schreiben Sie uns gerne unter community@ki-campus.org, wenn Sie Rückfragen zum Online-Symposium haben oder zukünftig über die Netzwerkarbeit des KI-Campus informiert werden möchten.

Florian Rampelt (Stifterverband): Kurzvorstellung des KI-Campus

Video abspielen

Claudia de Witt (FernUniversität in Hagen): Zukunft der Hochschulbildung – Künstliche Intelligenz als disruptiver Treiber

Video abspielen

Niels Pinkwart (DFKI): Learning Analytics – Erreichtes, Chancen und Risiken

Video abspielen