Online-Symposium

Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung –
Status quo und Zukunftsperspektiven

20. April 2020

Die Erwartungen an Künstliche Intelligenz (KI) in der Hochschulbildung sind groß: Personalisierte Lernwege, intelligente Tutorensysteme und passgenaue Unterstützungsangebote haben das Potenzial, die Qualität des Lehrens und Lernens zu verbessern und Strukturen zu verändern. Damit steht die Hochschulbildung vor der großen Aufgabe, KI-Kompetenzen an unterschiedliche Zielgruppen zu vermitteln. Es müssen nicht nur mehr KI-Expert*innen akademisch ausgebildet, sondern auch unterschiedlichste Berufsgruppen zu einem kompetenten Umgang mit KI-basierten Technologien befähigt und für Implikationen sensibilisiert werden. Dies betrifft Mediziner*innen, Ingenieur*innen genauso wie Studierende der BWL oder der Geistes-/Sozialwissenschaften und alle Lehrkräfte. Eine zukunftsfähige Hochschulbildung muss ihnen die notwendigen Zukunftskompetenzen vermitteln.

Doch wo steht die Hochschulbildung in diesem Kontext und welche Entwicklungen gibt es aktuell? Auf welches Grundverständnis der KI stützt sich die Hochschulbildung? Welche Möglichkeiten und Risiken ergeben sich? Welche Herausforderungen können von Bildungsinstitutionen gemeinsam bewältigt werden? Welche KI-Technologien werden bereits heute im Bildungsbereich eingesetzt? Welche empirischen Forschungsergebnisse existieren? Und schließlich: Welche Kompetenzen brauchen Lehrende und Studierende für die KI-geprägte Welt von heute und morgen? Was sind Zukunftsfragen für die Hochschulen?

Um den Status quo und die Zukunftsperspektiven von KI-Inhalten und KI-Methoden in der Hochschulbildung zu diskutieren, laden der KI-Campus und das AI.EDU Research Lab der FernUniversität in Hagen am 20. April 2020 zu einem Online-Symposium ein.

Claudia de Witt, Professorin für Bildungstheorie und Medienpädagogik an der FernUniversität in Hagen, und Niels Pinkwart, Leiter des Forschungsbereichs Educational Technology Lab im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und wissenschaftlicher Projektleiter des KI-Campus, schildern in einleitenden Impulsvorträgen ihre Erfahrungen in dem noch relativ wenig erforschten Gebiet.

Im Anschluss erhalten Teilnehmende die Gelegenheit, partizipativ Zukunftsperspektiven und Innovationspotenziale der KI in der Hochschulbildung zu erarbeiten und so mit ihren Ideen den Entwicklungsprozess mitzugestalten. Die Ergebnisse werden in einem Working Paper festgehalten, das fortlaufend konkretisiert und zu einem Whitepaper weiterentwickelt wird.

Das Online-Symposium richtet sich an Praktiker*innen, Querdenker*innen, innovative Forschende, Lehrende, Mitarbeitende in Unterstützungsstrukturen sowie Studierende. Teilnehmende können (1) praktische Erfahrungen mit KI-Tools und -Methoden in der Hochschulbildung gesammelt haben oder sammeln wollen, (2) zu KI in der Hochschulbildung geforscht oder (3) einfach allgemein Interesse am Thema haben. 

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Situation findet das ursprünglich als Präsenzveranstaltung geplante Netzwerktreffen in Form eines Online-Symposiums statt. Details zu Programm und Umsetzung folgen in Kürze.

 

Anmeldung

Bitte melden Sie sich über das unten stehende Formular bis zum 5. April 2020 für die Teilnahme an dem Online-Symposium an. Bitte beachten Sie, dass Ihre Anmeldung erst nach der schriftlichen Bestätigung durch die Veranstalter wirksam ist. Wir freuen uns auf Sie!

Um das Symposium interessen- und bedarfsorientiert zu gestalten, möchten wir von Ihnen wissen: Was motiviert Sie für die Teilnahme? An welchen KI-Themen forschen/arbeiten Sie? An welchen KI-Themen sind Sie interessiert?

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise
Die im Formular mit einem Sternchen gekennzeichneten Felder sind Pflichtangaben.

Online-Symposium - Anmeldung

maximal 50 Wörter
Maximal 50 Wörter
Maximal 50 Wörter